Männerhort

(Kristof Magnusson)

Inszenierung

Caroline Stolz

Bühne und Kostüm

Lorena Díaz Stephens &

Jan Hendrik Neidert

Dramaturgie

Carola Hannusch

Musik

Ernst August Klötzke

Mit

Hanns Jörg Krumpholz / Michael Birnbaum / Wolfgang Böhm / Florian Thunemann

Premiere

21. Dezember 2007

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

 

Brief vom Autoren Kristof Magnusson:

Lieber Manfred Beilharz,

nun ist die „Männerhort“-Premiere in der Wartburg schon einen Monat her und sie geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Da wir uns an dem Abend nur kurz unterhalten haben, möchte ich Ihnen nochmal schreiben, wie ausgezeichnet ich die Inszenierung von Caroline Stolz fand! Das Ensemble und Caroline haben so viele gute Ideen hinzugefügt, ohne den Text zu verraten und trotz des komödiantischen Tempos immer Raum für Zwischentöne und ruhige Momente gelassen. Diese Balance gelingt nicht oft, das Schlingern zwischen bierernst und schenkelklopferisch ist da sehr viel häufiger. Über das mit den sich aufblasenden Schwimmwesten lache ich heute noch, so schön ahbe ich das noch nicht erlebt.

Daher auf diesem Wege nochmal ein herzlicher Gruß von mir und ganz großer Dank an alle, die zu diesem „Männerhort“ beigetragen haben!

Mit freundlichem Gruß aus Berlin,

Kristof Magnusson

Kristof Magnusson, 30.01.2008

 

Arme Kerle flüchten sich aufs Klo

Caroline Stolz hat Kristof Magnussons "Männerhort" in eine Toilettenanlage gesteckt und trotzdem, oder auch gerade aus ihr, eine veritable, fantasievoll turbulente Komödie rausgezaubert. (...) Da ist der Rhythmus so genau balanciert, wie ihn die Darsteller auch temporeich, ohne Leerlauf, umsetzen. (...) Eine ganze Wartburg ist schließlich begeistert von dieser flott inszenierten und exzellent gespielten Komödie, der auch in Wiesbaden eine erfolgreiche Zukunft bevorsteht.

Wiesbadener Tagblatt / Kurier, 24.12.2007

 

Ich bin ein Mann, hier darf ich´s sein

(…) Mit Spannung war Caroline Stolz´ Wiesbadener Inszenierung erwartet worden. Denn Stolz ist die erste Frau, die sich an das 2003 in Bonn uraufgeführte Stück des jungen Autors macht.

Doch Caroline Stolz, komödienerfahren, ließ sich zu keiner geschlechtsspezifischen Parteinahme verleiten. Die Männergruppe auf Rückzug hat sie gut im Griff (...) Den ohnehin schon flotten Text spitzt Stolz weiter zu und fügt neue Pointen ein (...) Stolz ist weder dem Slapstick noch musikalischen Einlagen abgeneigt.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.12.2007

 

Männerhort

Gehen Sie rein in "Männerhort" - Sie werden es nicht bereuen, eine der rattenschärfsten Komödien dieser Theatersaison erlebt zu haben! (...) "Männerhort" am Staatstheater Wiesbaden ist eine inhaltlich gewitzte und auf der Bühne äußerst lustige Darstellung des männlichen Seelenlebens (...) Caroline Stolz (...) verzichtet an den richtigen Stellen auf platte Klischierungen zu Gunsten einer hochintelligenten Inszenierung männlicher Selbstbilder - genau so, wie Männer sich eben selbst am Liebsten sehen und die Schauspieler sich denn auch richtig ausleben können.

Main-Echo, 24.12.2007

 

Herren in der Höhle

(…) Das Publikum feierte die Premiere in der Wartburg mit minutenlangem Applaus, vor allem die Frauen schienen sich in der Inszenierung von Caroline Stolz bestens zu amüsieren, obwohl oder gerade weil mit ihnen hier oft haarsträubend ins Gericht gegangen wird.

(…) „Männerhort“ ist eine leichte Komödie, deren erzählerische Schwächen die Regisseurin mit choreografischen Einfällen und amüsanten Gesangseinlagen elegant auszugleichen vermag.

Darmstädter Echo, 27.12.2007